Aktuelle Informationen

Nicht alle Erkältungssymptome die auftreten, haben sofort mit dem Coronavirus zu tun.

Die Region Hannover hat zum Coronavirus ein Bürgertelefon geschaltet. Unter der Nummer 0800 / 731 31 31 können Bürger von 6 bis 18 Uhr ihre Fragen stellen.

Außerdem gibt es im Landesgesundheitsamt ebenfalls ein Bürgertelefon. Es ist unter der Nummer 0511 / 450 55 55 von montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr besetzt.

Das Bundesgesundheitsministerium hat ebenfalls eine Hotline eingerichtet: 030 / 346 465 100
(Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr) 

Bis zur Klärung, ob bei Ihnen ein begründeter Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt, befolgen Sie bitte diese Hinweise:

  • Bleiben Sie zu Hause und vermeiden Sie den Kontakt mit anderen.

  • Kontaktieren Sie telefonisch einen niedergelassenen Hausarzt oder Kinderarzt und geben Ihre Vermutung einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus an. Falls Sie einen Besuch vereinbaren, nutzen Sie für die Anfahrt keine öffentlichen Verkehrsmittel.

  • Achten Sie auf ein gutes Hygieneverhalten, vor allem strikte Händehygiene durch regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife.

  • Niesen und Husten Sie in die Ellenbeuge oder in Einmaltücher, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden.

Ein Infektionsrisiko besteht für Personen, die Kontakt zu einem laborbestätigten Corinavirus-Fall hatten, und/oder für Personen, die sich in einem der folgenden Risikogebiete aufgehalten haben:

  • Ägypten: ganzes Land

  • Frankreich: ganzes Land

  • Iran: ganzes Land

  • Italien: ganzes Land

  • Österreich: ganzes Land

  • Schweiz: Kantone Tessin, Waadt und Genf 

  • Spanien: ganzes Land

  • Südkorea: Daegue und die Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)

  • USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington, New York und New Jersey
    (Stand: 31.03.2020 / Quelle:www.rki.de/covid-19-risikogebiete)

BERATUNGSMÖGLICHKEITEN VON BELASTETEN FAMILIEN IN ZEITEN DES PANDEMIEBEDINGTEN AUSNAHMEZUSTANDS FÜR ELTERN UND KINDER:

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch: 0800 22 55 530
https://beauftragter-missbrauch.de/hilfe/hilfetelefon
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
: 08000 116 016
www.hilfetelefon.de
Nummer gegen Kummer
– Beratung für Kinder und Jugendliche: Telefon: 11611
www.nummergegenkummer.de
Für Eltern und Sorgepersonen: 0800 1110550
Telefonseelsorge – Beratung für Privatpersonen
evangelisch: 0800 1110111
katholisch: 0800 2220222
für Kinder und Jugendliche: 0800 3330333
www.telefonseelsorge.de
Muslimische Telefonseelsorge
– Beratung für Privatpersonen: 030 44 35 09 821
www.mutes.de
Beratungsstelle für psychisch erkrankte Eltern
http://bag-kipe.de/einrichtungen-Projekte
https://www.netz-und-boden.de/deutschland

Wenn Sie ein Beratungsangebot in Ihrer Nähe suchen, so finden Sie auf den Seiten des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) unter www.hilfeportal-missbrauch.de Anlaufstellen zu allen Fragen bei Sorge um ein Kind. 

Bitte nicht einfach ohne telefonischer Voranmeldung in Institutionen oder zum Jugendamt zu gehen. Versuchen Sie dafür zu sorgen, dass eine telefonische Voranmeldung und Vorabsprache erfolgt, um Infektionsrisiken zu vermindern.

Auf folgenden Seiten können Sie sich weiter zum Thema Coronavirus informieren:

FAQ zum Coronavirus (BZgA) 
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Erläuterungsfilm zum Coronavirus der BzGA