KJP Institutsambulanz

In der Institutsambulanz der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP), Psychotherapie  und Psychosomatik arbeiten Ärzte, Psychologinnen und Psychologen mit unterschiedlichen therapeutischen Ausrichtungen.

Wir bieten die Notfallversorgung, diagnostische Einschätzung und Indikationsstellung für stationäre Behandlungen an. Weiterhin werden in Einzelfällen kurze prä- und poststationäre Behandlungen bzw. Kriseninterventionen durchgeführt. Längerfristige ambulante Therapien können wir nicht anbieten.

In Notfallsituationen ist für alle Patienten, die aus unserem Versorgungsbereich kommen, eine schnelle Terminvergabe möglich. Hierzu sollten Sie vorab telefonisch Kontakt mit der Klinik aufnehmen. Während dieses Telefonkontaktes werden Informationen abgefragt, die einen ersten Eindruck Ihrer Situation ermöglichen.

Unser Versorgungsbereich umfasst:

  • Stadt Hannover
  • Stadt Langenhagen
  • Gemeinde Isernhagen
  • Stadt Burgwedel

Zur diagnostischen Einschätzung und Indikationsstellung, oder zur Klärung, ob eine ambulante Behandlung, ein teil- oder vollstationärer Aufenthalt in unserer Klinik notwendig ist, können Sie gerne einen Gesprächstermin, immer gemeinsam mit Ihrem Kind in unserer Ambulanz vereinbaren. Bringen Sie bitte zu diesem Gespräch alle Vorbefunde und Berichte in Kopie mit sowie eine Überweisung und die Versichertenkarte. Bei diesem Gespräch erfolgt eine Klärung der Situation, ggf. auch über mehrere Termine. Sollte ein stationärer oder teilstationärer Aufenthalt in unserem Haus in Betracht kommen, werden wir Sie auch über die Rahmenbedingungen der Behandlung informieren und ihnen einen Einblick in unsere stationären Behandlungsmöglichkeiten geben. Es besteht die Möglichkeit, eine unserer Stationen vorab zu besichtigen.

Patienten, die das 18. Lebensjahr erreicht haben, benötigen zusätzlich eine Kostenübernahmeerklärung ihrer Krankenkasse für eine ambulante Vorstellung ihrer Krankenkasse!

Für alle, die außerhalb unseres Versorgungsgebietes leben, sind wir bemüht eine Versorgung anzubieten. Leider können wir dies aber nur eingeschränkt ermöglichen, da die Behandlungskapazitäten unserer Abteilung begrenzt sind. In diesem Fall nennen wir Ihnen die für sie zuständige Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik. 

 

 

Besondere Angebote der Institutsambulanz

Neben der Notfallbehandlung und Krisenintervention bieten wir als Ergänzung unserer stationären Behandlung eine

  • Sprechstunde für Essstörungen
  • Trauma-Sprechstunde
  • Psychosomatische Sprechstunde
  • Offene Sprechstunde für substanzabhängige und medienabhängige Jugendliche
  • Konsiltätigkeiten in anderen Kliniken auf Anfrage

Sprechstunde für Jugendliche mit Essstörungen

Die Essstörungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen des Jugendalters. Häufig gibt es bei Eltern und den Jugendlichen eine Unsicherheit darüber, ob bereits eine Essstörung vorliegt. Fragen dazu und die Klärung, welche Behandlungsmethode geeignet ist können in dieser Sprechstunde, in der auch eine orientierende Untersuchung stattfindet, gestellt werden. 

Bitte bringen Sie zu diesem Termin  alle Vorberichte und Ergebnisse von Voruntersuchungen sowie eine Überweisung und die Versichertenkarte mit.

Trauma-Sprechstunde

Terminsprechstunde für Kinder und Jugendliche, bei denen der Verdacht auf eine psychotraumatologische Folgestörung besteht. Bei einem Gespräch mit einem unserer traumatherapeutisch erfahrenen Kollegen erfolgt eine Beratung, evtl. auch die Indikationsstellung für eine mögliche stationäre Behandlung.

Bitte bringen Sie zu diesem Termin  alle Vorberichte und Ergebnisse von Voruntersuchungen sowie eine Überweisung und die Versichertenkarte mit.

Psychosomatische Sprechstunde

Psychosomatische Beschwerden sind auch bei Kindern und Jugendlichen sehr häufig. Oft beklagen die Betroffenen Kopf- oder auch Bauchschmerzen, die so stark ausgeprägt sind, dass altersentsprechenden Tätigkeiten nicht nachgegangen werden kann. Typischerweise findet der Haus- oder Kinderarzt aber keine körperliche Ursache. Auch als Folge körperlicher Erkrankungen kann es zusätzlich zu Beschwerden kommen, die durch die körperliche Erkrankung alleine nicht erklärt werden können. Fragen dazu und die Klärung, welche Behandlungsmethode geeignet ist, können in dieser Sprechstunde, in der auch eine orientierende Untersuchung stattfindet, gestellt werden. 

Bitte bringen Sie zu diesem Termin  alle Vorberichte und Ergebnisse von Voruntersuchungen sowie eine Überweisung und die Versichertenkarte mit.

Offene Sprechstunde für substanzabhängige und medienabhängige Jugendliche

Auf der Therapiestation Teen Spirit Island (TSI) werden Jugendliche und Heranwachsende behandelt, die beispielsweise von Alkohol, Cannabis, Amphetaminen, Tranquilizer, Kokain, Heroin, und anderen Suchtstoffen bzw. deren Kombinationen sowie Internet- und Computersucht abhängig sind. Voraussetzung für eine erfolgreiche stationäre Therapie ist die Eigenmotivation der Jugendlichen, die in der wöchentlichen Sprechstunde geklärt wird.

Jeden Donnerstag bieten wir eine Offene Suchtsprechstunde für substanzabhängige und medienabhängige Jugendliche an. Bitte melden Sie sich persönlich - mit Überweisung und Versicherungskarte - von 14.00 bis 15.30 Uhr in der kinder- und jugendpsychiatrischen Institutsambulanz im Raum AE 178 an. 

Für Rückfragen stehen Ihnen Fr. Wilke und Fr. Zengi telefonisch unter 8115-5541 oder -5538 gerne zur Verfügung. Mehr Informationen auch unter www.tsi-hannover.de.

 

 

Erreichbarkeit

Sie können uns Montag bis Freitag 9:00 bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 0511 8115-5541 oder -5538 erreichen und einen ersten Gesprächstermin vereinbaren.

Außerhalb dieser Zeiten erfolgt die Notfallbehandlung für Patienten aus unserem Versorgungsbereich  durch den  diensthabenden Arzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Sie erreichen den diensthabenden Arzt der Abteilung über die zentrale Telefonnummer 0511 8115-0